klar

Michael Kalde ist neuer Vizepräsident des Landgerichts Braunschweig

Der Richter am Oberlandesgericht Michael Kalde (49) ist heute zum neuen Vizepräsidenten des Landgerichts Braunschweig ernannt worden.
Er tritt damit die Nachfolge des im September in den Ruhestand getretenen früheren Vizepräsidenten Rüdiger Schomerus an.
"Das Landgericht kann sich auf einen hervorragenden Richter und einen Verwaltungsexperten freuen, der bundesweit ein fachlich und persönlich hohes Ansehen genießt", betonte der Präsident des Oberlandesgerichts Edgar Isermann bei Aushändigung der Beförderungsurkunde.

Michael Kalde ist 1989 in die niedersächsische Justiz eingetreten und war bis 1998 Richter beim Landgericht Göttingen. Danach folgte eine zweijährige Tätigkeit als hauptamtlicher Dozent für die Rechtspflegerausbildung an der Fachhochschule in Hildesheim. Von 2001 bis 2003 war er dann in der Strafrechtsabteilung des Niedersächsischen Justizministeriums tätig, bevor er 2003 an das Oberlandesgericht Braunschweig wechselte. Hier nahm er als Mitglied des 1. Zivilsenats richterliche Aufgaben wahr. Sein Arbeitsschwerpunkt lag jedoch in den Angelegenheiten der Justizverwaltung. Neben den Zuständigkeiten als Personalreferent für die Richter des Bezirks und als Pressereferent des Gerichts widmete er sich vor allem einer Verbesserung des Qualitätsmanagements der Gerichte im Rahmen eines Benchmarking-Projekts. "Gerade dank der Überzeugungskraft und Kompetenz von Herrn Kalde macht dieses Projekt derzeit bundesweit Furore und wird von anderen Landesjustizverwaltungen übernommen. Damit hat sich Herr Kalde zum Wohl der Justiz verdient gemacht", meinte der OLG-Präsident Isermann.

Presseinfo
Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Herr Dr. Stefan Miersch

Oberlandesgericht Braunschweig
Pressesprecher
Bankplatz 6
38100 Braunschweig
Tel: 0531 - 488 2471
Fax: 0531 - 488 2470

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln