klar

Berufe bei Gericht: Rechtspfleger(in)

Sie möchten Rechtspflegerin oder Rechtspfleger werden?

Allgemeines
Die bekanntesten Entscheidungsträger in der Justiz sind die Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte (höherer Dienst). Daneben sind aber bei den Justizbehörden noch andere Organe der Rechtspflege mit wichtigen, gesetzlich bestimmten Aufgabengebieten betraut. Darunter die Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger, gehören als Beamtinnen und Beamte der Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt der Fachrichtung Justiz an und sind vornehmlich in der ordentlichen Gerichtsbarkeit und bei den Staatsanwaltschaften tätig.

Stellung
Dem Rechtspflegerberuf sind im Lauf der Zeit bedeutende Bereiche der richterlichen Tätigkeit übertragen worden. Dadurch sind die Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger zu einem selbstständigen Organ der Rechtspflege geworden. In den übertragenen Bereichen sind sie bei ihren Entscheidungen nur an Recht und Gesetz gebunden und sachlich unabhängig. Sie erledigen diese Aufgaben wie Richterinnen und Richter frei von Weisungen Dienstvorgesetzter nach den bestehenden Gesetzen und in eigener Verantwortung. Dies prägt den Beruf der Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger und unterscheidet ihn von dem der anderen Beamtinnen und Beamten.

Aufgaben

Die Tätigkeit der Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger erstreckt sich auf zahlreiche Rechtsgebiete der streitigen und insbesondere der freiwilligen Gerichtsbarkeit.

Diese Aufgaben sind vielfältig und anspruchsvoll. Sie zu erfüllen setzt die Fähigkeit voraus, selbstständig Lebenssachverhalte zu erfassen, zu klären und zu ordnen, wirtschaftliche, soziale und rechtspolitische Zusammenhänge zu verstehen, Verfahren gesetzmäßig und mit praktischem Geschick zu betreiben, Rechtsfragen zu erkennen und zu lösen, sachgerechte Entscheidungen zu treffen und sie allgemein verständlich zu begründen. Dabei haben die Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger auch maßgebliche Entscheidungen der Gerichte sowie grundlegende Ausführungen der Wissenschaft zu berücksichtigen. Das Recht, in sachlicher Unabhängigkeit zu entscheiden, verlangt Entschlussfähigkeit und Unbeeinflussbarkeit, Einfühlungsvermögen sowie die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen und den Rechtsuchenden im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten zu helfen.

Die folgende Zusammenstellung gibt einen Überblick über einige wichtige Aufgabenbereiche dieses Berufes:

In Grundbuchsachen entscheiden die Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger unter anderem über Anträge auf Eintragung beim Erwerb von Grundstückseigentum oder die Begründung von Wohnungseigentum sowie auf Eintragung von Belastungen des Grundstücks (z. B. zur Kaufpreisfinanzierung). Ebenso ist den Rechtspflegerinnen und Rechtspflegern die Führung des Handelsregisters, Genossenschaftsregisters sowie des Partnerschafts-, Vereins- und Güterrechtsregisters vollständig übertragen. Sie entscheiden z. B. über die Ersteintragung von Personenhandels- und Kapitalgesellschaften.

Im Familien- und Vormundschaftsrecht haben sie umfangreiche Befugnisse. Selbstständig entscheiden sie über Anträge auf Festsetzung von Kindesunterhalt im vereinfachten Verfahren. Sie richten Vormundschaften ein, verpflichten den Vormund, führen ihn in sein Aufgabengebiet ein und belehren ihn über seine Rechte und Pflichten. Sie überwachen dessen Geschäftsführung und Vermögensverwaltung. Sofern die Eltern oder der Vormund zu einzelnen Rechtsgeschäften der gerichtlichen Genehmigung bedürfen, sind auch hier Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger zuständig. Sie beraten und begleiten in ähnlicher Weise die für volljährige hilfsbedürftige Menschen bestellten Betreuerinnen und Betreuer.

In Nachlasssachen eröffnen sie Testamente, verkünden Erben den letzten Willen Verstorbener und erteilen Erbscheine.

Den Rechtspflegerinnen und Rechtspflegern obliegt die zwangsweise Versteigerung von Grundstücken, Erbbaurechten und Wohnungseigentum. Im Zuge dieser Verfahren leiten sie Gerichtstermine in eigener Verantwortung.

Ferner erlassen sie Beschlüsse auf Pfändung von Geldforderungen (z. B. Lohnpfändungen), entscheiden über eine vorläufige Einstellung der Zwangsvollstreckung und andere Maßnahmen im Vollstreckungsverfahren.

Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens führen sie das Verfahren selbstständig durch. Sie beraten und überwachen den Insolvenzverwalter und führen die Termine durch.

In der Rechtsantragsstelle nehmen sie Klageanträge, Klagebeantwortungen sowie andere Schriftsätze auf und helfen den Rechtsuchenden, ihr Vorbringen in die der Sach- und Rechtslage entsprechende Form zu bringen. Sie erteilen Berechtigungsscheine, mit denen Rechtsuchende mit geringem Einkommen bei Vorliegen der Voraussetzungen eine Rechtsanwältin oder einen Rechtsanwalt zur Beratung aufsuchen.

Nach Beendigung des Prozesses obliegt ihnen die Festsetzung der Kosten, die der obsiegenden Prozesspartei gegen die unterlegene zustehen.

In der Staatsanwaltschaft führen die Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger die Vollstreckung der Strafen einschließlich erforderlicher Zwangsmaßnahmen (z. B. Erlass eines Haftbefehls) eigenverantwortlich durch.

Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger nehmen oftmals herausgehobene Funktionen in der Organisation und Verwaltung der Gerichte und Staatsanwaltschaften wahr. Dies gilt auch für die Arbeits-, Verwaltungs- und die Sozialgerichtsbarkeit.

Voraussetzungen für den Eintritt in die Rechtspflegerlaufbahn
Zur Rechtspflegerausbildung kann zugelassen werden, wer

  • die allgemeine Hochschulreife, die Fachhochschulreife oder einen als gleichwertig anerkannten Bildungsstand besitzt und
  • das 40. Lebensjahr, im Fall der Schwerbehinderung das 45. Lebensjahr, noch nicht vollendet hat.
Die Altersgrenze gilt nicht für Inhaberinnen und Inhaber eines Eingliederungs- oder Zulassungsscheins nach § 9 des Soldatenversorgungsgesetzes und für die Fälle, in denen die Voraussetzungen des § 7 Abs. 6 des Soldatenversorgungsgesetzes vorliegen.
Bei Bewerberinnen und Bewerbern, die wegen der tatsächlichen Betreuung oder Pflege eines Kindes unter 18 Jahren oder eines nach ärztlichem Gutachten pflegebedürftigen sonstigen Angehörigen von einer Bewerbung um Einstellung vor Vollendung des 40. Lebensjahres, als schwerbehinderter Mensch des 45. Lebensjahres abgesehen haben, erhöht sich das Höchstalter je Kind oder Pflegefall um 3 Jahre bis zu einem Höchstalter von 46 Jahren.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Studiengang

Die Rechtspflegerausbildung besteht aus einem dreijährigen Fachhochschulstudium. Das Studium umfasst fachwissenschaftlich Studien von 24 Monaten Dauer, die an der Niedersächsischen Fachhochschule für Rechtspflege in Hildesheim (FHR Nord) absolviert werden, und berufspraktische Studienzeiten von 12 Monaten Dauer, die bei Amtsgerichten und Staatsanwaltschaften durchgeführt werden.

Das Studium gliedert sich in fünf Abschnitte:

Der erste Studienabschnitt besteht aus einem 10-monatigen Grundstudium. In Lehrveranstaltungen (Vorlesungen, Übungen, Arbeitsgemeinschaften) werden den Studierenden neben Grundlagen und Methoden der juristischen Arbeitsweise insbesondere die Grundzüge des Zivilrechts und Strafrechts sowie das Zivilprozess- und Strafvollstreckungsrecht vermittelt.
Im Verlauf des Grundstudiums findet eine Zwischenprüfung statt, die aus drei Aufsichtsarbeiten und einer Hausarbeit als studienbegleitende Leistungskontrollen besteht. Die erfolgreiche Absolvierung der Zwischenprüfung ist Voraussetzung für die Fortsetzung des Studiums.

Im zweiten Studienabschnitt (3 Monate), der berufspraktischen Studienzeit I, findet die Ausbildung am Arbeitsplatz in den Bereichen Strafvollstreckung und Zivilprozesssachen bei einer Ausbildungsbehörde (Staatsanwaltschaft bzw. Amtsgericht) statt.

Im dritten Studienabschnitt (Hauptstudium I, 8 Monate) wird in Vorlesungen, Übungen und Arbeitsgemeinschaften das Immobiliarsachenrecht, Erb-, Familien- und Gesellschaftsrecht sowie Zwangsvollstreckungsrecht einschließlich Insolvenzrecht gelehrt und vertieft. Zum Ende des Hauptstudiums I wird das Thema der Diplomarbeit ausgegeben.

Der vierte Studienabschnitt (berufspraktische Studienzeit II, 9 Monate) findet an einem Amtsgericht statt und gibt Gelegenheit, die erarbeiteten Kenntnisse in der Praxis anzuwenden, durch Erfahrungen zu vervollständigen und zu vertiefen. Daneben dient der Abschnitt der Vorbereitung für die Diplomarbeit.

Im abschließenden fünften Studienabschnitt (Hauptstudium II, 6 Monate) werden einzelne Arbeitsfelder nach Wahl der Studierenden vertieft und Grundzüge der Verwaltungstätigkeit und des Gerichtsmanagements gelehrt; zudem wird die Diplomarbeit fertig gestellt.

Den Abschluss des Vorbereitungsdienstes bildet die Rechtspflegerprüfung, wobei die schriftlichen Prüfungsleistungen bereits während der Ausbildung zu erbringen sind. Das Studium endet mit der mündlichen Prüfung.

Die Hochschule verleiht den Absolventinnen und Absolventen den Diplomgrad "Diplom-Rechtspflegerin (Fachhochschule)" oder "Diplom-Rechtspfleger (Fachhochschule)".

Laufbahn und Besoldung
Während des Vorbereitungsdienstes sind die Anwärterinnen und Anwärter Beamtinnen und Beamte auf Widerruf. Sie erhalten in dieser Zeit Anwärterbezüge in Höhe von ca. 1.118 € (Stand: Juni 2016). Verheirateten wird ferner ein Familienzuschlag gezahlt. Die Anwärterbezüge sind zu versteuern, Sozialversicherungsbeiträge sind nicht abzuführen. Bei Krankheit erhalten die Studierenden wie alle Beamtinnen und Beamte eine Beihilfe, die die entstehenden Kosten zu einem Teil (z. B. bei Ledigen 50 %) deckt; der restliche Teil muss selbst krankenversichert werden.

Nach Ableistung des Vorbereitungsdienstes und bestandener Prüfung endet das Beamtenverhältnis auf Widerruf. Sofern eine Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe erfolgt, erhalten die Absolventinnen und Absolventen die Dienst­bezeichnung „Justizinspektorin" oder „Justizin­spektor". Ein Rechtsan­spruch auf Über­nahme besteht jedoch nicht.

Nach einer Probezeit von in der Regel drei Jahren folgt die Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit. Beför­derungen bis zur Justizoberamtsrätin oder zum Justizoberamtsrat sind möglich.

Nach einer zusätzlichen Ausbildung im Strafrecht ist eine Tätigkeit als Amtsanwältin oder Amtsanwalt möglich. Amtsan­wältinnen und Amtsan­wälte vertreten die Staatsanwalt­schaft in Strafrichtersit­zungen bei den Amtsgerichten.

Die Höhe der Besoldung richtet sich nach dem Niedersächsischen Besoldungsgesetz. Zur Laufbahn der Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger gehören die Besoldungsgruppen A 9 bis A 13 mit Amtszulage.

Ihre Bewerbung
richten Sie bitte bis zum 30. November eines jeden Jahres per Post an das Oberlandesgericht Braunschweig, Bankplatz 6, 38100 Braunschweig oder per E-Mail an OLGBS-Bewerbungen-Rechtspfleger@justiz.niedersachsen.de.

Ansprechpartner:
Frau Rumposch (Telefon 0531 488-2548)
und Herr Kiuntke (Telefon 0531 488-2477).

Die Bewerbung sollte folgende Unterlagen enthalten:

  • Bewerbungsanschreiben,
  • ein Lebenslauf,
  • das letzte Schulzeugnis (Ablichtung),
  • ggf. Zeugnisse über Beschäftigungen seit der Schulentlassung,
  • Formblatt "Mehrfachbewerbungen bei Gerichten im Land Niedersachsen".

Das Formblatt "Mehrfachbewerbungen bei Gerichten im Land Niedersachen" finden Sie hier.

Wer einen Eingliederungs- bzw. Zulassungsschein in An­spruch neh­men kann, wendet sich bitte zunächst an die zuständige Vormerkstelle.

Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind erwünscht und willkommen.

Bitte reichen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen ohne Bewerbungsmappen/-hüllen ein. Das erleichtert hier erheblich die Handhabung bei der Bearbeitung. In diesem Zusammenhang weise ich insbesondere darauf hin, dass die Bewerbungsunterlagen einschließlich eventuell eingereichter Bewerbungsfotos aus Kostengründen nicht zurückgesandt werden.

Falls Sie sich für eine Bewerbung bei einer anderen Einstellungsbehörde interessieren, wenden Sie sich bitte an:
Oberlandesgericht Celle, Schloßplatz 2, 29221 Celle, Telefon: 05141 2060
Oberlandesgericht Oldenburg, Richard-Wagner-Platz 1, 26135 Oldenburg, Telefon: 0441 2200
Niedersächsisches Oberverwaltungsgericht, Uelzener Straße 40, 21335 Lüneburg, Telefon: 04131 7180
Landessozialgericht Niedersachsen, Georg-Wilhelm-Straße 1, 29223 Celle, Telefon: 05141 9620
oder
Landesarbeitsgericht Niedersachsen, Siemensstraße 1, 30173 Hannover, Telefon: 0511 807080.

OLG BS
Hier finden Sie zum Download:

Formular Mehrfachbewerbungen

 Formblatt Mehrfachbewerberblatt bei Gerichten im Land Niedersachsen
(PDF, 0,07 MB)

Bild vom Karriereportal Niedersachsen

Weitere Informationen über freie Stellen und Ausbildungsplatzangebote beim Land Niedersachsen finden Sie im Karriereportal des Landes Niedersachsen

Karriereportal

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln