Niedersachen klar Logo

Barrierefreiheit im Oberlandesgericht Braunschweig


Mit den folgenden Hinweisen möchten wir Sie über das Hauptgebäude des Oberlandesgerichts am Bankplatz 6 informieren und Ihnen den Zugang erleichtern.


Allgemeines

Das Oberlandesgericht Braunschweig befindet sich unweit der Innenstadt in Braunschweig. Der denkmalgeschützte Altbau ist derzeit noch nicht vollständig barrierefrei. Die Gerichtsleitung ist jedoch um eine ständige Verbesserung bemüht.


Parkmöglichkeiten

In der Nähe des Oberlandesgerichts Braunschweig stehen mehrere barrierefreie Parkplätze der Stadt Braunschweig zur Verfügung.


(Nacht-) Briefkasten

Der (Nacht-) Briefkasten des Oberlandesgerichts ist derzeit nur über die Treppe am Haupteingang erreichbar.


Zugang

Zu den Öffnungszeiten kann das Gebäude über den Haupteingang betreten werden. Dieser ist über eine Treppe zugänglich. Sofern Sie Hilfe benötigen, stehen Ihnen die Kollegen der Wachtmeisterei (Telefon 0531/488 2486) über eine Klingel an der rechten Hausseite gerne zur Verfügung. Für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer besteht nach Anmeldung in der Wachtmeisterei (Telefon 0531/488 2486) eine Zugangsmöglichkeit über den Hofeingang in der Steinstraße. Anschließend steht ein barrierefreier Aufzug zur Verfügung, über den vom Hof bis in die zweite Etage des Gebäudes alle Geschosse erreichbar sind. Im Erdgeschoss kann der Aufzug über den Flur zwischen der Wachtmeisterei und der Wendeltreppe in das erste Obergeschoss erreicht werden.


Barrierefreies WC

Das Oberlandesgericht verfügt über ein entsprechend gekennzeichnetes, barrierefreies WC im Erdgeschoss (Raum 13). Dieses befindet sich ebenfalls in dem Flur unmittelbar neben der Wachtmeisterei.


Verständigung


Dokumente

Nach § 191a Abs. 1 GVG können Menschen mit einer Sehbehinderung oder Erblindung als Beteiligte eines gerichtlichen Verfahrens verlangen, dass ihnen Schriftsätze und andere Dokumente des Verfahrens in einer für sie wahrnehmbaren Form zugänglich gemacht werden. Dieses Recht steht ihnen zu, wenn sie von einer anderen Person beauftragt wurden, deren Rechte wahrzunehmen oder zu diesem Zweck bestellt worden sind.

Die Einzelheiten sind in der Verordnung zur barrierefreien Zugänglichmachung von Dokumenten für blinde und sehbehinderte Personen im gerichtlichen Verfahren (Zugänglichkeitmachungsverordnung) geregelt.

Für die Zugänglichmachung werden keine Kosten erhoben.

Sofern Sie eine besondere Form der Zugänglichmachung wünschen, wie zum Beispiel in Brailleschrift, wenden Sie sich bitte rechtzeitig unter Angabe des Aktenzeichens an die zuständige Geschäftsstelle.


Höranlage

Nach § 186 Abs. 1 GVG haben Menschen mit einer Hör- oder Sprachbehinderung die Wahl, sich in einer Verhandlung mündlich, schriftlich oder mit Hilfe einer sie unterstützenden Person zu verständigen.

In dem Bezirk des Oberlandesgerichts Braunschweig steht eine mobile FM-Anlage zur Verfügung (Standort: Landgericht Göttingen), die bei Bedarf von allen Gerichten ausgeliehen werden kann. Außerdem besteht die Möglichkeit einen Gebärdendolmetscher hinzuzuziehen.

Sofern Sie die Anlage oder einen Dolmetscher zur Verständigung benötigen, wenden Sie sich bitte rechtzeitig unter Angabe des Aktenzeichens an die zuständige Geschäftsstelle.


Weitere Hinweise

Sofern Sie Hilfe oder Unterstützung benötigen wenden Sie sich bitte an die Wachtmeisterei (Telefon 0531/488 2486). Für weitere Fragen sowie organisatorische Angelegenheiten steht Ihnen die Inklusionsbeauftragte des Oberlandesgerichts zur Verfügung (Telefon 0531/488 2433).

Barrierefreiheit Banner  
(Nacht-) Briefkasten  

(Nacht-) Briefkasten

Klingel am Haupteingang  

Klingel am Haupteingang

Flur zur Aufzugsanlage  

Flur zur Aufzugsanlage

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln