klar

Zusammenarbeit mit dem Katholischen Forum Niedersachsen

Auf einem ganz neuen Feld mit fachübergreifendem Horizont bewegt sich die Justizpartnerschaft Braunschweig - Breslau seit 2012/13. Es wurde eine Zusammenarbeit mit dem Katholischen Forum Niedersachsen und dem Soziologischen Forschungsinstitut der Georg-August-Universität Göttingen begründet, die sich mit dem heutigen Selbstverständnis von Richterinnen und Richtern, Staatsanwältinnen und Staatsanwälten befasst - einem Aspekt, den die Soziologie nach Arbeiten Anfang der 1970er Jahre nicht mehr weiter bearbeitet hat. Das Thema verspricht aber nicht nur dem Sozialwissenschaftler, sondern auch der Justizverwaltung für ihre Nachwuchsgewinnung und nicht zuletzt auch den mit der Rechtsfindung Betrauten selbst ganz neue Erkenntnisse. Zudem bietet die Beteiligung einer größeren Anzahl von Richterinnen, Richtern, Staatsanwältinnen und Staatsanwälten aus dem Partnerbezirk des Bezirksgerichts Breslau immer wieder Möglichkeiten zum Vergleich mit der Situation der Justizjuristen im Nachbarland.

Das Katholische Forum Niedersachsen, eine engagierte Institution des Bistums Hildesheim, die für die katholische Kirche Fachtagungen zu gesellschaftlichen Themen auf höchstem Niveau mit erstrangigen Referenten veranstaltet, hat dazu unter Mitarbeit des Oberlandesgerichts Braunschweig und der Generalstaatsanwaltschaft Braunschweig die neue Reihe "Braunschweiger Kolloquium" ins Leben gerufen. Diese Veranstaltung findet seit 2013 einmal jährlich unter Beteiligung von ca. 35 Richterinnen, Richtern, Staatsanwältinnen und Staatsanwälten aus den Gerichtsbezirken Braunschweig und Breslau statt: In zeitlichem Anschluss an das "Juristenforum" des Katholischen Forums in Celle werden im "Braunschweiger Kolloquium" an einem ganzen Tag Aspekte des Richter-(Staatsanwalts-)Seins in Vortrag und eingehender Diskussion beleuchtet; die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gehören der Braunschweiger und Breslauer Justiz an. Im Jahr 2013 ging es um die "Zumutungen des Idealismus" bei der Entscheidung für den Beruf des Justizjuristen, 2014 aus aktuellen Anlässen um den Umgang mit Versuchen der Einflussnahme durch die öffentliche Meinung, und am 25.06.2015 wurde "Die Ankunft der Generation Y" in der Justiz, mithin sozialer Hintergrund und Berufsauffassung der jetzt neu eingestellten Kolleginnen und Kollegen beleuchtet. Die Fortsetzung der Reihe ist mit dem IV. Braunschweiger Kolloquium 2016 geplant.

Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet von Prof. Dr. Berthold Vogel (Hamburg / Göttingen / Kassel), dem Leiter des Soziologischen Forschungsinstituts e.V. SOFI in Göttingen. Die gewonnenen Erkenntnisse werden die Grundlage des wissenschaftlichen Forschungsprojekts

"Die Hüter von Recht und Ordnung? Generationenwandel und institutionelle Kultur in der Rechtsprechung"

sein, das weiter ins Detail gehende Befragungen und Interviews mit Richterinnen und Richtern umfassen soll.

Foto des katholischen Forums Niedersachsen  
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln